+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen
18.06.2020 Inneres und Heimat — Kleine Anfrage — hib 639/2020

Asylbewerber ohne Identitätspapiere

Berlin: (hib/STO) „Identitätstäuschung durch Flüchtlinge und Einbürgerungen“ lautet der Titel einer Kleinen Anfrage der AfD-Fraktion (19/20010). Darin erkundigt sie sich, ob das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) eine Statistik darüber führt, wie viele Asylsuchende bei ihren Asylanträgen keine Identitätspapiere vorlegen, und wie viele das gegebenenfalls seit 2014 waren. Ferner fragt die Fraktion, bei wie vielen Personen das Bamf seit 2014 eine Identitätstäuschung festgestellt hat. Auch will sie unter anderem wissen, wie oft es nach Kenntnis der Bundesregierung seit dem Jahr 2000 zu Einbürgerungen von Personen kam, die nie ein Identitätsdokument vorgelegt hatten.

Marginalspalte