+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Fusion von Alstom und Bombardier

Wirtschaft und Energie/Antwort - 24.06.2020 (hib 660/2020)

Berlin: (hib/FNO) Die Bundesregierung hat weitere Gespräche über die Fusion der Eisenbahnhersteller Alstrom und Bombardier geführt, an der Sachlage habe sich seit dem letzten Bericht an den Bundestag von Ende Februar allerdings nichts geändert. In der Antwort (19/19732) auf eine Kleine Anfrage der FDP-Fraktion (19/19280) heißt es weiter, dass die beteiligten Unternehmen keine Verzögerungen aufgrund der COVID-19-Pandemie erwarten. Die Entscheidung über den Zusammenschluss liege letztendlich bei der EU-Kommission.