+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

26.06.2020 Inneres und Heimat — Kleine Anfrage — hib 669/2020

Nationaler Aktionsplan gegen Rassismus

Berlin: (hib/STO) Nach dem „Stand der Umsetzung des Nationalen Aktionsplans gegen Rassismus“ erkundigt sich die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen in einer Kleinen Anfrage (19/20280). Wie die Fraktion darin ausführt, beschloss die Bundesregierung am 14. Juni 2017 den „Nationalen Aktionsplan gegen Rassismus - Positionen und Maßnahmen zum Umgang mit Ideologien der Ungleichwertigkeit und den darauf bezogenen Diskriminierungen“ (NAP 2017). Wissen wollen die Abgeordneten unter andere, welche Erkenntnisse über das Problem von Rassismus in Institutionen die Bundesregierung seit der Verabschiedung des NAP gewonnen hat.

Marginalspalte