+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

29.06.2020 Auswärtiges — Unterrichtung — hib 673/2020

Chinas Rolle in der Corona-Krise

Berlin: (hib/AHE) Chinas Selbstdarstellung in der Corona-Krise und die ökonomische Verflechtung und Abhängigkeiten in den Beziehungen zwischen Deutschland und China stehen im Mittelpunkt einer Öffentlichen Anhörung des Auswärtigen Ausschusses. Zu der Veranstaltung, die am heutigen Montag von 14:30 Uhr bis 18:30 Uhr im Sitzungssaal 3.101 im Marie-Elisabeth-Lüders-Haus stattfindet und die live im Parlamentsfernsehen übertragen wird, sind sieben Sachverständige geladen: Mikko Huotari (Direktor des Mercator Institute on China Studies), Mechthild Leutner (emeritierte Sinologin FU Berlin), Angela Stanzel (Stiftung Wissenschaft und Politik), Bastian Giegerich (International Institute for Strategic Studies), Stefan Mair (Bundesverband der Deutschen Industrie), Janka Oertel (European Council on Foreign Relations) sowie Shiwei Shi (University of International Business and Economics, Beijing).

Marginalspalte