+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Qualität des Trinkwassers

Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit/Antwort - 01.07.2020 (hib 688/2020)

Berlin: (hib/LBR) Der Vollzug der Trinkwasserverordnung ist Aufgabe der Länder. Der Bundesregierung liegen daher keine Informationen über Warnungen bezüglich der Leitungswasserqualität vor. Das schreibt die Regierung in ihrer Antwort (19/20306) auf eine Kleine Anfrage der FDP-Fraktion (19/19858). Darin hatten sich die Abgeordneten unter anderem nach der dauerhaften Trinkwasserqualität von Leitungswasser erkundigt.

Grundsätzlich seien Trinkwasser aus der Leitung und Mineralwasser in Flaschen unterschiedliche Wässer, deren Anforderungen in getrennten Verordnungen geregelt seien. Die Trinkwasserqualität müsse bis zur Zapfstelle des Verbrauchers gewährleistet sein. Einschränkungen könnten sich aus der Beschaffenheit der Stoffe ergeben, die mit dem Trinkwasser in Berührung kommen, schreibt die Bundesregierung weiter. Auch zur Anzahl von Rückholaktionen seitens von Mineralwasserherstellern liegen der Regierung keine Angaben vor.