+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Marktlage zu biobasierten Produkten

Bildung, Forschung und Technikfolgenabschätzung/Antwort - 01.07.2020 (hib 688/2020)

Berlin: (hib/ROL) Derzeit plant oder fördert die Bundesregierung nicht die Erleichterung der Markteinführung von biobasierten Produkten im Rahmen der Nationalen Bioökonomiestrategie. Das macht sie in ihrer Antwort (19/20304) auf die Kleine Anfrage (19/19802) der FDP-Fraktion deutlich. Zur generellen Erleichterung der Markteinführung von innovativen Produkten, zu denen auch innovative biobasierte Produkte gehören können, seien vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft unter anderem das Programm zur Innovationsförderung und vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit zum Beispiel das Umweltinnovationsprogramm aufgelegt worden. Damit soll die Entwicklung innovativer, international wettbewerbsfähiger Produkte, Verfahren und Leistungen auf Grundlage neuer wissenschaftlicher Erkenntnisse unterstützt und damit der technische Fortschritt beschleunigt werden. Die Nationale Bioökonomiestrategie (NBÖS) sei von der Bundesregierung unter der gemeinsamen Federführung des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) und des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) erarbeitet worden und am 15. Januar 2020 beschlossen worden. Im Zeitraum 2020 bis 2024 würden sich die vom BMEL veranschlagten Mittel für die Bioökonomie auf rund 2,7 Milliarden Euro belaufen, die vom BMBF geplanten Ausgaben auf 1 Milliarden Euro.