+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Anwendung von Medizininformatik

Bildung, Forschung und Technikfolgenabschätzung/Kleine Anfrage - 01.07.2020 (hib 689/2020)

Berlin: (hib/ROL) Die Bundesregierung will im Rahmen ihrer Medizininformatik-Initiative (MII) Möglichkeiten von Künstlicher Intelligenz (KI) erschließen. In einer Kleinen Anfrage (19/20414) erkundigt sich die FDP-Fraktion mit welchen übergeordneten Zielen die MII durch die Bundesregierung initiiert wurde. Auch wollen die Abgeordneten wissen, welches Ergebnis die Bundesregierung nach Abschluss der MII im Jahr 2021 erwartet und welche Universitäten und (Fach)Hochschulen Studiengänge „Bioinformatik“ und „Medizininformatik“ anbieten und wie die Bundesregierung die Synergieeffekte zwischen Biologie, Informatik, Data Sciences und Medizin bewertet. Ferner interessiert die Abgeordneten, wie die Bundesregierung die Wirksamkeit der MII am Punkt von Forschung in die Anwendung prüft.

Die Fraktion schreibt, dass das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) die MII zunächst bis zum Jahr 2021 mit über 150 Millionen Euro fördert. In einer weiteren Phase sollen die Ergebnisse ausgebaut und im Anschluss verstetigt werden. Ziel der Medizininformatik-Initiative sei die Verbesserung von Forschungsmöglichkeiten und Patientenversorgung durch den Austausch und die Nutzung von Daten aus Krankenversorgung sowie klinischer und biomedizinischer Forschung über die Grenzen von Institutionen und Standorten hinweg.