+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Reisewarnung für Nicht-EU-Staaten

Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung/Kleine Anfrage - 01.07.2020 (hib 693/2020)

Berlin: (hib/JOH) Wie die Bundesregierung die am 10. Juni 2020 beschlossene Verlängerung der generellen Reisewarnung für nahezu alle Nicht-EU-Länder bis einschließlich 31. August 2020 begründet, will die FDP-Fraktion mittels einer Kleinen Anfrage (19/20278) erfahren. Die Abgeordneten interessiert, auf welcher Grundlage die Verlängerung der generellen Reisewarnung für Nicht-EU-Länder beschlossen wurde, aus welchem Grund sich die Bundesregierung nicht für differenzierte und spezifische Reisehinweise für einzelne Länder und Regionen entschieden hat und ob sie eine Differenzierung der Reisewarnung innerhalb des Zeitraums bis zum 31. August 2020 plant.