+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Finanzierung des „Cyber Valley“

Bildung, Forschung und Technikfolgenabschätzung/Antwort - 01.07.2020 (hib 694/2020)

Berlin: (hib/ROL) Die Bundesregierung ist an der politischen Initiative „Cyber Valley“ des Landes Baden-Württemberg nicht beteiligt. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung (19/20366) auf die Kleine Anfrage (19/19854) der Fraktion Die Linke hervor. Das „Cyber Valley“ sei eine politische Initiative des Landes Baden-Württemberg zum Aufbau eines Forschungskonsortiums im Bereich der Künstlichen Intelligenz (KI) in der Region Stuttgart-Tübingen mit Partnern aus Wissenschaft und Wirtschaft.

Anders verhalte es sich beim Kompetenzzentrum für KI-Forschung Tübingen AI Center, das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert werde. Das AI-Center sei als leistungsstarker Partner in das KI-Netzwerk der Region eingebunden. Es handele sich um ein Forschungsprojekt, für das das BMBF zum Stichtag 11.06.2020 rund 14,7 Millionen Euro für die Jahre 2018 bis 2022 bereitgestellt habe. Das BMBF prüfe derzeit einen Antrag auf Aufstockung des Projektes im Umfang von rund zwei Millionen Euro.