+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Linke für faire Überbrückungshilfen

Wirtschaft und Energie/Antrag - 01.07.2020 (hib 696/2020)

Berlin: (hib/PEZ) Die Linksfraktion plädiert dafür, bei den Corona-Überbrückungshilfen auf Fairness und Solidarität zu achten. In einem Antrag (19/20543) fordern die Abgeordneten, die Hilfsprogramme für kleine und mittlere Unternehmen sowie Soloselbstständige bis September zu verlängern. Dann solle eine Evaluierung weiteren Bedarf ermitteln. Per Gesetz solle zudem festgelegt werden, dass in dem Programm auch eine Einkommenssicherung in Höhe von mindestens 1.180 Euro pro Monat berücksichtigt wird. Das Programm müsse sich mehr an der Lebensrealität von Selbstständigen orientieren, argumentiert Die Linke.