+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

02.07.2020 Gesundheit — Antrag — hib 701/2020

Nationale Diabetes-Strategie gefordert

Berlin: (hib/PK) Die Koalitionsfraktionen von Union und SPD fordern eine nationale Diabetes-Strategie, um die weitere Ausbreitung der gefährlichen Stoffwechselerkrankung zu verhindern. Aufgrund seiner Häufigkeit und der diabetisch bedingten Folge- und Begleiterkrankungen entstünden für das Gesundheitswesen hohe Anforderungen und Krankheitskosten, heißt es in einem Antrag (19/20619) der Fraktion.

Die Bundesregierung wird aufgefordert, die nationale Diabetes-Strategie zügig zu initiieren und die Einzelmaßnahmen strategisch zu bündeln. Die Bekämpfung der Krankheit müsse dabei als ressortübergreifende Aufgabe verstanden werden. Vorbeugung und Früherkennung müssten ausgebaut werden.

Zudem gelte es, die Information und Aufklärung über Diabetes zu verbessern und die Diabetes-Forschung auszubauen. Auch müssten eine gesunde Ernährung und mehr Bewegung gefördert werden.

In Deutschland leiden den Angaben zufolge rund sieben Millionen Menschen an Diabetes, die meisten an Typ-2, bei dem eine Insulinresistenz im Vordergrund steht. Weltweit wird die Zahl der Diabetes-Kranken auf rund 425 Millionen geschätzt. Neben der genetischen Veranlagung gehören Bewegungsmangel, ungesunde Ernährung und daraus resultierendes Übergewicht zu den Risikofaktoren.

Marginalspalte