+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

AfD will Kindergeld im Ausland indexieren

Finanzen/Antrag - 02.07.2020 (hib 705/2020)

Berlin: (hib/HLE) Das Kindergeld und der Kinderbonus sollen für im Ausland lebende Kinder indexiert werden. Die AfD-Fraktion fordert in einem Antrag (19/20612), die Höhe des Kindergeldes für ein Kind, für das in Deutschland ein Kindergeldanspruch besteht, dessen Wohnsitz sich aber in einem anderen EU-Mitgliedstaat befindet, an die Lebenshaltungskosten des Wohnsitzstaates anzupassen. In Deutschland ansässige EU-Bürger würden auch für ihre in einem anderen EU-Mitgliedstaat wohnenden Kinder Kindergeld in gleicher Höhe wie in Deutschland wohnende Kinder erhalten, obwohl die der Kindergeldbemessung zugrundeliegenden Lebenshaltungskosten vor Ort oft deutlich niedriger als in Deutschland seien. Dies führe einerseits zu Ungleichgewichten, und andererseits entstehe ein Anreiz zur Einwanderung. Durch die Indexierung könnten die Ungleichgewichte beseitigt und die Anreize zur Einwanderung in das Sozialsystem verringert werden.