+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

AfD: Demografische Dividende unterstützen

Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung/Antrag - 03.07.2020 (hib 711/2020)

Berlin: (hib/JOH) Die AfD-Fraktion will die Teilhabe an der so genannten demografischen Dividende von Partnerstaaten zum strategischen Ziel der deutschen Entwicklungszusammenarbeit machen. Der Übergang von wirtschaftlich armen und kinderreichen Gesellschaften zu kinderarmen Wohlstandgesellschaften werfe in einem bestimmten Zeitfenster Gewinne in Form einer sogenannten demografischen Dividende ab, schreiben die Abgeordneten in einem Antrag (19/20681). Diese resultiere aus einem günstigen Verhältnis zwischen dem arbeitenden Teil einer Bevölkerung und demjenigen, der versorgt werden müsse. Indem die Bundesregierung ihre Zusammenarbeit mit entsprechenden Staaten zielgerichtet intensiviere, leiste sie einen Beitrag zur sozioökonomischen Modernisierung der Partnerstaaten und profitiere zugleich selbst davon, zeigt sich die AfD überzeugt. So könnten deutsche Unternehmen an der demografischen Dividende jeweiliger Gesellschaften teilhaben und entsprechende Instrumente unterstützend bereitstellen.