+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Grüne wollen Friedensförderung stärken

Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung/Antrag - 03.07.2020 (hib 711/2020)

Berlin: (hib/JOH) Die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen fordert die Bundesregierung in einem Antrag (19/20587) auf, zur Fortsetzung und Anpassung bereits bestehender Projekte und Maßnahmen im Bereich der Friedensförderung und Zivilen Krisenprävention eine flexible und unbürokratische Finanzierung zu ermöglichen. So solle die Existenzbedrohung für die Organisationen sowie für die Projekte und Arbeitsstellen abgewendet werden. Außerdem soll sie die finanzielle Förderung des Zivilen Friedensdiensts (ZFD) in einem ersten Schritt jährlich um 10 Millionen Euro erhöhen und bedarfsgerecht den kontinuierlichen Ausbau fördern. Des Weiteren setzen sich die Grünen für die Auflegung eines ressortgemeinsamen Fonds „Krisenprävention, Konfliktbewältigung und Friedensförderung“ ein.