+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Linke fordert Hilfen für Jugendstätten

Familie, Senioren, Frauen und Jugend/Antrag - 03.07.2020 (hib 711/2020)

Berlin: (hib/AW) Die Fraktion Die Linke fordert die Bundesregierung auf, ein Hilfsprogramm für gemeinnützige Bildungs- und Jugendstätten sowie Kinder - und Jugendübernachtungsstätten aufzulegen. In dem entsprechenden Antrag (19/20545) spricht sie sich für ein Soforthilfeprogramm in Höhe von 750 Millionen aus, die in Form von nicht rückzahlbaren Zuschüssen an die Einrichtungen ausgezahlt werden sollen. Zudem soll ein Kreditprogramm in Höhe von weiteren 750 Millionen Euro aufgelegt werden, um notwendige Sanierungen, Aus- und Umbauten sowie eine pandemiegerechte Ausstattung zu finanzieren.

Die Linksfraktion begründet ihren Antrag mit den Belastungen für die Einrichtungen während der Corona-Pandemie. Sie seien durch die Schließungen und die Stornierungen von Veranstaltungen mit massiven Einnahmeverlusten konfrontiert. Als gemeinnützige Einrichtungen verfügten sie jedoch nicht über Rücklagen, um diese Einnahmeverluste zu kompensieren.