+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

AfD: Folgen der Konsanguinität eindämmen

Gesundheit/Antrag - 07.07.2020 (hib 721/2020)

Berlin: (hib/PK) Die AfD-Fraktion will die Folgen der Ehe unter nahen Blutsverwandten (konsanguine Ehe) eindämmen. So liege der Anteil von konsanguinen Ehen global bei rund 20 Prozent, heißt es in einem Antrag (19/20688) der Fraktion.

Die Abgeordneten fordern, die Verbreitung der Konsanguinität in Deutschland festzustellen, deren Folgen zu untersuchen und die Ergebnisse zu veröffentlichen. Betroffene Gruppen müssen besser identifiziert und gezielt zu den Risiken beraten werden.