+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Szenarienpapier zur Covid-19-Pandemie

Inneres und Heimat/Antwort - 07.07.2020 (hib 722/2020)

Berlin: (hib/STO) Zu einem „Szenarienpapier“ mit dem Titel „Wie wir Covid-19 unter Kontrolle bekommen“ äußert sich die Bundesregierung in ihrer Antwort (19/20301) auf eine Kleine Anfrage der AfD-Fraktion (19/19742). Danach wurde das Papier am 8. April dem Ausschuss für Inneres und Heimat übersandt und im Nachgang auf der Internetseite des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat (BMI) veröffentlicht. Seine Entwicklung entstand den Angaben zufolge „aus einem fachlichen Dialog zwischen dem BMI und verschiedenen Wissenschaftlern“ und erfolgte auf Initiative der Wissenschaftler. Es ist laut Vorlage „eines von vielen wissenschaftlichen Papieren zur Covid-19-Pandemie, das die Bundesregierung zur Kenntnis genommen, aber sich nicht zu eigen gemacht hat“.

Wie die Bundesregierung weiter ausführt, beschreibt ein Szenarienpapier „dem Charakter nach mögliche und fachlich begründbare Szenarien auf der Basis von Fakten und enthält weder Wertungen noch Empfehlungen“. Zugleich verweist die Bundesregierung darauf, dass sie in ständigem Austausch mit Wissenschaftlern und wissenschaftlichen Einrichtungen zu den Folgen der Covid-19-Pandemie sei.