+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Ausweichstrecken für die Rheintalbahn

Verkehr und digitale Infrastruktur/Kleine Anfrage - 07.07.2020 (hib 723/2020)

Berlin: (hib/HAU) „Redundanzstrecken für die Schiene in Süddeutschland“ lautet der Titel einer Kleinen Anfrage der FDP-Fraktion (19/19284). Darin schreiben die Abgeordneten, der Schienenverkehr solle nach Ansicht der Bundesregierung in den kommenden Jahren deutlich an Bedeutung für den Gütertransport gewinnen. „Um diesem ambitionierten Ziel gerecht zu werden, bedarf es einer leistungsfähigen Schieneninfrastruktur.“ Doch gerade in Süddeutschland seien die Zugtrassen „heillos überlastet, denn es mangelt an leistungsfähigen Redundanzstrecken“, schreiben die Liberalen.

Von der Bundesregierung wollen sie nun unter anderem wissen, wie viele Tage die Rheintalbahn im Jahr 2019 zumindest abschnittsweise gesperrt war und welche Gründe es dafür gab. Gefragt wird auch, welche Maßnahmen zum Ausbau der Ausweichstrecken für die Rheintalbahn die DB Netz AG plant.