+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Umsetzung des „#WirVsVirus-Hackathons“

Bildung, Forschung und Technikfolgenabschätzung/Antwort - 08.07.2020 (hib 729/2020)

Berlin: (hib/ROL) Das Umsetzungsprogramm des „#WirVsVirus-Hackathons“ wird in eigener Verantwortung des „#WirVsVirus Konsortiums“ durchgeführt, das sich aus sieben non-profit Initiativen zusammensetzt. Das macht die Bundesregierung in ihrer Antwort (19/20485) auf eine Kleine Anfrage der AfD-Fraktion (19/19937) deutlich. Die Initiativen sind laut Bundesregierung Tech4Germany, Prototype Fund, ProjectTogether, Impact Hub Berlin, Initiative D21, SEND e.V. sowie Code for Germany. Im Rahmen der vom Bundeskanzleramt übernommenen Schirmherrschaft führe die Bundesregierung kein eigenes zentrales Monitoring zur Entwicklung der einzelnen Projekte durch.