+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Islamfeindliche Straftaten

Inneres und Heimat/Antwort - 10.07.2020 (hib 742/2020)

Berlin: (hib/STO) In den ersten drei Monaten dieses Jahres sind in Deutschland laut Bundesregierung insgesamt zehn Menschen bei „Delikten mit dem Unterthema ,Islamfeindlich'“ als verletzt gemeldet worden. Davon wurden neun aufgrund politisch rechts motivierter Straftaten verletzt, wie aus der Antwort der Bundesregierung (19/20631) auf eine Kleine Anfrage der Fraktion Die Linke (19/20006) weiter hervorgeht. Eine Person wurde den Angaben zufolge aufgrund einer Straftat verletzt, die dem Phänomenbereich der „politisch motivierten Kriminalität - nicht zuzuordnen“ zugewiesen wurde. Insgesamt wurden dem Bundeskriminalamt im ersten Quartal 2020 mit Stand vom 17. Juni laut Vorlage 232 Delikte mit dem Unterthema „Islamfeindlich“ gemeldet.