+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Hilfe für Thomas-Cook-Kunden

Recht und Verbraucherschutz/Antwort - 15.07.2020 (hib 750/2020)

Berlin: (hib/MWO) Im Antragsportal der Bundesregierung für geschädigte Thomas-Cook-Kunden sind zum Stand 30. Juni 2020 56.916 abgeschlossene Anmeldungen eingegangen. Das schreibt die Bundesregierung in der Antwort (19/20903) auf eine Kleine Anfrage der FDP-Fraktion (19/20294). Bei dem Thomas-Cook-Bundportal können Kunden Ausgleichszahlungen beantragen. Die bisher angemeldeten Forderungen beliefen sich auf etwa 76 Millionen Euro, wobei von dieser Summe gegebenenfalls noch Erstattungen von dritter Seite in Abzug zu bringen seien, heißt es in der Antwort. Die Bundesregierung gehe von rund 200.000 betroffenen Pauschalreisebuchungen aus, für die eine Anmeldung über das Portal erfolgen könne. Sie rechne mit einem maximalen Einstandsvolumen von 225, 25 Millionen Euro für die freiwilligen Ausgleichszahlungen.

Mit der Prüfung der Anmeldungen ist laut Bundesregierung bereits begonnen worden. Die ersten Anmeldungen würden aktuell abschließend geprüft, so dass die ersten Auszahlungen unmittelbar bevorstünden. Eine durchschnittliche Bearbeitungsdauer könne nicht angegeben werden, zumal die Dauer der Bearbeitung von der Komplexität und der Mitwirkung der Antragstellenden im Einzelfall abhänge. Anmeldungen zur Ausgleichszahlung des Bundes würden grundsätzlich nur bis zum 15. November 2020 berücksichtigt, heißt es weiter. Ein gegebenenfalls erforderliches Nachreichen von Dokumenten zu einer bereits erfolgten Anmeldung sei jedoch auch nach dem 15. November 2020 möglich.