+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Härteleistungen für Terroropfer

Recht und Verbraucherschutz/Kleine Anfrage - 15.07.2020 (hib 751/2020)

Berlin: (hib/MWO) Nach Härteleistungen für Opfer terroristischer Straftaten erkundigt sich die AfD-Fraktion in einer Kleinen Anfrage (19/20823). Die Fragesteller wollen unter anderem wissen, für welche terroristischen Straftaten seit 2002 Härteleistungen mit welchem finanziellen Gesamtumfang pro Straftat bewilligt wurden und ob es einen einheitlichen Katalog für die Höhe von Härteleistungen an Verletzte sowie Ehepartner, Kinder, Eltern und Geschwister der Getöteten gibt. Weiter fragen sie, wie viele Personen aufgrund der Terroranschläge vom 19. Dezember 2016 in Berlin (Breitscheidplatz), vom 9. Oktober 2019 in Halle und vom 19. Februar 2020 in Hanau Härtefallleistungen erhielten.