+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Studierendenmobilität in der Corona-Krise

Bildung, Forschung und Technikfolgenabschätzung/Kleine Anfrage - 16.07.2020 (hib 755/2020)

Berlin: (hib/ROL) Zu den Auswirkungen der Corona-Krise auf die internationale Studierendenmobilität erkundigt sich die FDP-Fraktion in einer Kleinen Anfrage (19/20909). Die Abgeordneten möchten wissen, wie sich die internationale Mobilität deutscher Studierender im ERASMUS+-Programm und internationaler Studierender in Deutschland durch die Corona-Pandemie verändert hat. Zudem interessiert die Abgeordneten, wie sich die internationale Mobilität deutscher und internationaler Studierender insgesamt durch die Corona-Pandemie verändert hat. Die FDP-Fraktion unterstreicht, dass sich in den vergangenen Jahrzehnten die internationale Studierendenmobilität kontinuierlich erhöht habe. Zwischen 1980 und 2019 habe sich die Zahl der internationalen Studierenden an deutschen Hochschulen vervierfacht. 2017 hätten 140.000 deutsche Studierende einen Studienaufenthalt im Ausland absolviert.