+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Umsetzung des DigitalPakts Schule

Bildung, Forschung und Technikfolgenabschätzung/Kleine Anfrage - 16.07.2020 (hib 755/2020)

Berlin: (hib/ROL) Nach der Umsetzung des DigitalPakts Schule erkundigt sich die FDP-Fraktion in einer Kleinen Anfrage(19/20848). Die Abgeordneten möchten wissen, aus welchen Kommunen bis zum 30. Juni 2020 Anträge zur Förderung durch den DigitalPakt eingereicht wurden und wie viele Anträge zur Förderung durch den DigitalPakt bis zum 30. Juni 2020 bewilligt oder abgelehnt wurden und wie viele Anträge zum Abrufen der Mittel aus dem DigitalPakt wieder zurückgezogen wurden. Die FDP unterstreicht, dass sich mit der Einigung auf den DigitalPakt Schule im Mai 2019 Bund und Länder darauf verständigt hätten, Schulen in Deutschland bis 2024 mit besserer digitaler Infrastruktur auszustatten und dafür bis zu 5,55 Milliarden Euro zu investieren. Laut einer aktuelleren Umfrage des Magazins „Focus“ seien an alle Kultusministerien der Länder bislang rund 125 Millionen Euro bewilligt worden, also nur 2,5 Prozent.