+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Aufarbeitung der Kolonialzeit

Bildung, Forschung und Technikfolgenabschätzung/Kleine Anfrage - 16.07.2020 (hib 755/2020)

Berlin: (hib/ROL) Nach der wissenschaftspolitischen Aufarbeitung der deutschen Kolonialzeit erkundigt sich die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen in einer Kleinen Anfrage (19/20822). Die Fraktion möchte wissen, ob die Verstrickung deutscher Wissenschaftsorganisationen in die Kolonialpolitik des Deutschen Reiches aus Sicht der Bundesregierung ausreichend aufgearbeitet ist. Ferner fragen die Abgeordneten, welche Kenntnisse die Bundesregierung über die Beteiligung der 1911 gegründeten „Kaiser-Wilhelm-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften“ an der deutschen Kolonialpolitik besitzt und inwiefern sie ein Programm zur Aufarbeitung dieser Kolonialgeschichte durch die Max-Planck-Gesellschaft für notwendig hält. Die kritische Aufarbeitung der deutschen Kolonialgeschichte sei zuletzt insbesondere durch politische Initiativen in den Nachfolgestaaten der ehemaligen Kolonien und zivilgesellschaftliche Gruppen hierzulande in den Fokus der Öffentlichkeit gerückt, betont die Fraktion und weist darauf hin, dass zahlreiche Aspekte des deutschen Kolonialismus nach wie vor kaum aufgearbeitet sind und rassistische Weltbilder von damals bis heute fortwirkten.