+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Rückholaktion für gestrandete Deutsche

Auswärtiges/Kleine Anfrage - 17.07.2020 (hib 762/2020)

Berlin: (hib/SAS) Die AfD-Fraktion will mehr über die Rückholaktion des Auswärtigen Amtes für im Ausland gestrandete Deutsche erfahren. In einer Nachfrage (19/20961) zu der Antwort der Bundesregierung (19/19122) auf eine frühere Anfrage erkundigen sich die Abgeordneten, wie viele Flüge das Auswärtige Amt bis zum 30. Juni 2020 im Rahmen der sogenannten Rückholaktion durchführen ließ und wieso es nach Einschätzung der Bundesregierung „keinen Bedarf“ gegeben hat, bundeseigene Flugzeuge wie etwa die Flugbereitschaft des Bundesverteidigungsministeriums für die Rückholaktion einzusetzen.