+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Kostenfallen durch Corona-Pandemie

Recht und Verbraucherschutz/Kleine Anfrage - 21.07.2020 (hib 770/2020)

Berlin: (hib/MWO) Nach möglichen Kostenfallen für Verbraucherinnen und Verbraucher in Folge der Corona-Pandemie fragt die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen die Bundesregierung. In einer Kleinen Anfrage (19/21037) mit insgesamt 43 Einzelfragen wollen die Abgeordneten unter anderem wissen, ob die Krise beim bargeldlosen Bezahlen und bei der von Telekommunikationsdienstleistern angebotenen Festnetz-Flatrate zu überhöhten und intransparenten Gebühren führt. Weitere Fragen betreffen die Erhebung von Zinsen trotz Stundung im Darlehensrecht, das Insolvenzrecht, Reisen, Flug und Bahntickets, Gutscheine für Veranstaltungen und Freizeitbereich sowie den reduzierten Mehrwertsteuersatz.

Wie die Fragesteller schreiben, sind bedingt durch die Krise neue Verbraucherprobleme und Kostenfallen aufgetaucht. Viele Verbraucherinnen und Verbraucher seien aufgrund der Veränderungen im Pandemie-Alltag oder in Geschäftsbeziehungen in verschiedensten Bereichen mit Preissteigerungen oder anderen unerwarteten Mehrkosten konfrontiert.