+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Corona: Fragen zur Ausgleichszahlung an Heilmittelerbringer

Gesundheit/Kleine Anfrage - 22.07.2020 (hib 772/2020)

Berlin: (hib/SCR) Die FDP-Fraktion thematisiert in einer Kleinen Anfrage (19/21012) die Ausgleichszahlungen an Heilmittelerbringer auf Grundlage der Covid19-Versorgungsstrukturen-Schutzverordnung. Aus Sicht der Fraktion ist die darin vorgesehene Höhe der einmaligen Ausgleichszahlung für Heilmittelerbringer wie beispielsweise Physiotherapeuten „nicht sachgerecht“. Von der Bundesregierung will die Fraktion unter anderem wissen, warum die Heilmittelerbringer „nicht unter den Schutzschirm des Krankenhausentlastungsgesetzes, der für Ärzte, Psychotherapeuten und Krankenhäuser gilt“, fallen.