+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Straftaten von Asylbewerbern

Inneres und Heimat/Antwort - 23.07.2020 (hib 775/2020)

Berlin: (hib/PST) Nach der Polizeilichen Kriminalstatistik wurden im Jahr 2019 in 233.073 Fällen Asylbewerber, abgelehnte Asylbewerber mit Duldung oder Personen mit unerlaubtem Aufenthalt als Tatverdächtige in Straftaten ermittelt. Dies teilte die Bundesregierung, aufgeschlüsselt nach Bundesländern, in ihrer Antwort (19/21055) auf eine Kleine Anfrage der AfD-Fraktion (19/20494) mit. Verstöße gegen das Aufenthalts-, das Asylverfahrens- und das Freizügigkeitsgesetz sind in dieser Auswertung nicht enthalten. Die Bundesregierung weist darauf hin, dass diese polizeilichen Statistik Verdächtige in abgeschlossenen Ermittlungsverfahren erfasst, nicht verurteilte Straftäter. Bei den Tatverdächtigen handele es sich in 22.146 Fällen um Syrer, gefolgt von 14.079 Afghanen und 9.258 Irakern.