+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Lage in Obst- und Gemüseanbau

Ernährung und Landwirtschaft/Antwort - 23.07.2020 (hib 778/2020)

Berlin: (hib/FNO) Die Bundesregierung äußert sich zur Lage der Obst- und Gemüsebauern in Deutschland. In einer Antwort (19/19927) auf eine Kleine Anfrage der AfD-Fraktion (19/19667) schreibt sie, dass verstärkt versucht werde, Saisonarbeiter aus Drittstaaten anzuwerben. Die gesetzlichen Grundlagen seien bereits 2017 geschaffen worden, in diesem Jahr sollten im Rahmen eines Pilotprojektes 400 bis 500 Kräfte aus Georgien in deutschen Betrieben arbeiten. Aufgrund der Corona-Pandemie mussten die Vermittlungen verschoben werden. Bei einem Verbot von Glyphosaten für die Baumstreifenbehandlung werden die Obstbauern laut Bundesregierung hauptsächlich die mechanische Unkrautbekämpfung einsetzen, diese führe in der Regel zu einem höheren Arbeitsaufwand.