+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Linke fragt nach Jugendmigrationsdiensten

Familie, Senioren, Frauen und Jugend/Kleine Anfrage - 23.07.2020 (hib 781/2020)

Berlin: (hib/AW) Die Fraktion die Linke will über die Arbeit und Förderung von Jugendmigrationsdiensten informiert werden. In einer Kleinen Anfrage (19/21001) möchte sie unter anderem wissen, welcher Anteil von jungen Schutzsuchenden von den Angeboten der Jugendmigrationsdienste erreicht wird und ob die Bundesregierung die derzeitigen Kapazitäten der Jugendmigrationsdienste als ausreichend ansieht. Zudem möchte sie erfahren, ob das Modellprogramm „jmd2start“ evaluiert wurde, was die Grundaussagen des Evaluationsberichtes sind und ob die Bundesregierung eine Überführung des Modellprogramms in die Regelförderung für sinnvoll erachtet.