+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Palmöl in der Lebensmittelindustrie

Ernährung und Landwirtschaft/Antwort - 28.07.2020 (hib 785/2020)

Berlin: (hib/FNO) Im vergangenen Jahr sind von den 28 EU-Staaten nach vorläufigen Zahlen rund 7.349.200 Tonnen Palmöl importiert worden. Die deutsche Lebensmittelindustrie verarbeite davon etwa 246.500 Tonnen jährlich. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung (19/20471) auf eine Kleine Anfrage der AfD-Fraktion (19/19997) hervor. Generell könnten Palmöl und Palmölfett durch verschiedene andere Pflanzenfette ausgetauscht werden, der Einsatz von Oleogelen befinde sich derzeit allerdings noch in der Laborphase. Die Bundesregierung unterstütze aber verschiedene Forschungsprojekte für die Anwendung von obgelegen in der Lebensmittelherstellung.

Die in Palmöl vermehrt vorkommenden, krebserregenden 3-MCPD und 3-MCPD-Ester sollen zukünftig mit zugelassenen Höchstmengen reguliert werden. Die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) plane derzeit 3-MCPD-Grenzwerte für Säuglings- und Folgenahrung, heißt es in der Antwort.