+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Arbeitsbedingungen in der Fleischbranche

Arbeit und Soziales/Antwort - 28.07.2020 (hib 789/2020)

Berlin: (hib/CHE) Die Bundesregierung geht davon aus, dass ein Verbot von Werkverträgen im Kernbereich der Fleischwirtschaft den Arbeitsschutz in dieser Branche deutlich verbessern wird. Das betont sie in ihrer Antwort (19/21182) auf eine Kleine Anfrage (19/19983) der FDP-Fraktion. In Betrieben, in denen kein Fremdpersonal eingesetzt werde, liege die Verantwortung für den Arbeitsschutz in einer Hand. Damit stünde den Beschäftigten ein allein verantwortlicher Ansprechpartner zu Verfügung. Außerdem könnten die für die Überwachung zuständigen Stellen die Einhaltung des Arbeitsschutzes effizienter kontrollieren, schreibt die Regierung zur Begründung.