+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Kein Radweg an Rudolf-Wissel-Brücke

Verkehr und digitale Infrastruktur/Antwort - 29.07.2020 (hib 791/2020)

Berlin: (hib/HAU) Eine Sanierung der Rudolf-Wissell-Brücke auf der A100 in Berlin ist laut Bundesregierung nicht vorgesehen. Der in Planung befindliche Ersatzneubau sei eine Erhaltungsmaßnahme und kein Ausbauvorhaben der Bundesverkehrswegeplanung, heißt es in der Antwort der Regierung (19/21134) auf eine Kleine Anfrage der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen (19/20853). Die verfolgte Planung der Auftragsverwaltung des Landes Berlins sehe - analog zum Bestand - keinen beidseitigen Radweg vor, wird mitgeteilt.

Auf die Frage nach dem Stand der Planungen für den Umbau des Autobahndreiecks (AD) Funkturm, antwortet die Bundesregierung: Die Vorplanung der DEGES (Deutsche Einheit Fernstraßenplanungs- und -bau GmbH) im Auftrag der Auftragsverwaltung Berlin (Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz des Landes Berlin) gemäß der „Richtlinie zum Planungsprozess und für die einheitliche Gestaltung von Entwurfsunterlagen im Straßenbau“ zum Umbau des Autobahndreieck Funkturm sei abgestimmt. „Der nächste Schritt ist die Erstellung der technischen Planung (RE-Entwurf) und die anschließende Vorlage an das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI)“, heißt es in der Antwort.