+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Anwendung von Medizininformatik

Bildung, Forschung und Technikfolgenabschätzung/Antwort - 29.07.2020 (hib 792/2020)

Berlin: (hib/ROL) Die Verknüpfung von Biologie, Informatik, Data Sciences und Medizin bietet ein großes Potential für das Verständnis komplexer Zusammenhänge in Zellen, Organen und Organismen und bei der Entstehung und Entwicklung von Erkrankungen im einzelnen Patienten. Das unterstreicht die Bundesregierung in ihrer Antwort (19/21116) auf eine Kleine Anfrage (19/20414) der FDP-Fraktion zur Medizininformatik. Die hier gewonnenen Erkenntnisse könnten eine wichtige Grundlage für Innovationen in der Biotechnologie und Medizin bilden. Ziel der Medizininformatik-Initiative (MII) sei es, durch eine intelligente und verantwortungsvolle Verknüpfung von medizinischen Forschungs- und Versorgungsdaten die Möglichkeiten der Gesundheitsforschung und die Qualität der Patientenversorgung zu verbessern, so die Regierung. Der MII liegt ein langfristig angelegtes Förderkonzept des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) zugrunde.