+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Zoonosen in Deutschland

Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit/Antwort - 29.07.2020 (hib 793/2020)

Berlin: (hib/LBR) Nach Infektion mit einem zoonotischen Erreger kann ein weites Spektrum von asymptomatischen Verläufen bis hin zu Todesfällen auftreten. Abhängig sei dies vom Erreger, der Prädisposition, dem Übertragungsweg und der Infektionsdosis, schreibt die Bundesregierung in einer Antwort (19/21082) auf eine Kleine Anfrage der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen (19/20230). Zoonosen sind Infektionskrankheiten, die auf natürlichem Weg vom Tier auf den Menschen übertragen werden können.

In dem Bereich fänden „umfangreiche staatlich geförderte Forschungsaktivitäten“ statt, schreibt die Regierung. Es gebe Zoonosen mit wahrscheinlich fast ausschließlicher Tier-zu-Mensch-Übertragung, solcher von ersterer und Mensch-zu-Mensch-Übertragung sowie Zoonosen mit überwiegend Mensch-zu-Mensch-Übertragung. Weiter heißt es, die EU-Zoonosen-Überwachungsrichtlinie erfülle im Grundsatz ihren Zweck sehr gut. Es zeigten sich jedoch „deutliche Unterschiede in den Überwachungsintensitäten der Mitgliedsstaaten“ für diejenigen Zoonosen und ihre Erreger, deren Überwachung nicht in weiteren Rechtsnormen explizit geregelt sei.