+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Containerverlust der „MSC Zoe“

Verkehr und digitale Infrastruktur/Kleine Anfrage - 29.07.2020 (hib 793/2020)

Berlin: (hib/HAU) Welche Schlüsse die Bundesregierung aus dem Abschlussbericht zur Havarie des Großcontainerschiffs „MSC Zoe“ zieht, das in der Nacht vom 2. Januar 2019 auf dem Weg nach Bremerhaven in der Nordsee vor Ostfriesland insgesamt 342 Container verloren hat, möchte die FDP-Fraktion wissen. In einer Kleinen Anfrage (19/21216) erkundigen sich die Abgeordneten, ob die Bundesregierung plant, das Befahrenskonzept in der Nordsee (im Seegebiet der Deutschen Bucht) bei schweren Wetterlagen in der Nordsee zu verändern und die Routenempfehlungen bei einer Vorhersage für schwere Wetterbedingungen anzupassen.