+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Ausstellung der „Landshut“-Maschine

Auswärtiges/Antwort - 29.07.2020 (hib 794/2020)

Berlin: (hib/JOH) Die Bundesregierung hat die ehemalige Lufthansa-Maschine „Landshut“ eigenen Angaben zufolge für einen Kaufpreis von umgerechnet 20.303,74 Euro erworben. Die demontierte Maschine, die nach mehrfachen Verwendungen zuletzt als Frachtflugzeug für eine brasilianische Fluggesellschaft unter Tropenbedingungen im Einsatz gewesen sei, lagere in einer Halle in Friedrichshafen, schreibt sie in einer Antwort (19/21094) auf eine Kleine Anfrage (19/19938) der AfD-Fraktion. Zur Bestandserhaltung des Flugzeugs müssten Korrosionsschäden an der Aluminiumbeschichtung beseitigt werden. Weitere Restaurierungsarbeiten seien abhängig vom Ausstellungskonzept des künftigen Betreibers.

Die Bundesregierung verweist auf den Koalitionsvertrag vom 12. März 2018, in dem verabredet wurde, die 1977 von palästinensischen Terroristen entführte „Landshut“ im Gedenken an ihre Entführung auszustellen. Kanzleramt und Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) prüfen derzeit, ob das Flugzeug in das Militärhistorische Museum der Bundeswehr in Gatow überführt werden kann.