+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Mobile Endgeräte in Ministerien

Inneres und Heimat/Antwort - 04.08.2020 (hib 809/2020)

Berlin: (hib/CHE) Die uneingeschränkte Nutzung freier Software ist auf von Bundesministerien gekauften mobilen Endgeräten (Tablets, Handys, Laptops) grundsätzlich nicht möglich. Das betont die Bundesregierung in ihrer Antwort (19/21231) auf eine Kleine Anfrage (19/20963) der FDP-Fraktion, in der diese sich nach mobilen Endgeräten in den Bundesministerien erkundigt hatte.

Software, die auf dienstlich genutzten Endgeräten verwendet werde, müsse vorab auf Grundlage der Vorgaben des UP Bund (Umsetzungsplan Bund für Informationssicherheit in der Bundesverwaltung) sowie im Rahmen der Nutzung im VS-Bereich (Verschlusssache) auch hinsichtlich der Vorgaben der Verschlusssachenanweisung (VSA) sicherheitstechnisch überprüft werden. Einschränkungen im Funktionsumfang seien deshalb die Regel. Die Erstellung einer Negativliste sei aber nicht möglich, da der Bundesregierung keine vollständige Liste freier Software vorliege, heißt es in der Antwort weiter.