+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Digitalisierung der Landwirtschaft

Ernährung und Landwirtschaft/Antwort - 11.08.2020 (hib 829/2020)

Berlin: (hib/FNO) Die Bundesregierung will die Chancen der Digitalisierung auch in der Landwirtschaft stärker nutzen. Daher fördere sie verschiedene Maßnahmen zur besseren Vernetzung. In einer Antwort (19/21132) auf eine Kleine Anfrage der FDP-Fraktion (19/20817) geht die Bundesregierung näher auf ihre derzeitigen Vorhaben und Forschungsprojekte im Bereich der digitalen Landwirtschaft ein. Schwerpunkt seien dabei der Bürokratieabbau und die bessere Nachverfolgung von Lieferketten. Digitale Techniken sollen im GAK-Rahmenplan künftig stärker förderfähig werden. Darüber hinaus finanziere das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft Forschungsvorhaben in den Bereichen computergestützte Modellierung, Innovation beim Tierschutz, zusätzliche Einsparpotenziale und künstliche Intelligenz. Die Forschungsvorhaben werden den Angaben zufolge mit rund 93 Millionen Euro unterstützt. Ein weiterer Ansatzpunkt sei die umfassende und kostenlose Bereitstellung von Daten, dafür soll beispielsweise der INSPIRE-Knoten ausgebaut werden. Nicht darunter falle die digitale Bereitstellung von Bodenkarten, dies sei Aufgabe der Länder, heißt es in der Antwort.