+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Mittel aus dem Digitalpakt Schule

Bildung, Forschung und Technikfolgenabschätzung/Antwort - 13.08.2020 (hib 839/2020)

Berlin: (hib/ROL) Daten zum Digitalpakt Schule für Oberschwaben, das württembergische Allgäu und die Bodenseeregion liegen der Bundesregierung derzeit nicht vor. Das stellt sie in ihrer Antwort (19/21209) auf eine Kleine Anfrage der FDP-Fraktion (19/21191) fest.

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung erhalte von Länderseite jeweils zum 15. Februar und 15. August Daten über Mittelbindung und Mittelabfluss zum Digitalpakt. Diese Daten werden laut Bundesregierung von den Ländern zum Stichtag 31. Dezember und 30. Juni erhoben und dem Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestages zum 15. März und 15. September übermittelt. Die Zusatzvereinbarung zum Digitalpakt sehe daneben erstmalig zum Stichtag 31. Dezember 2020 Berichte der Länder zum zusätzlichen Sofortausstattungsprogramm vor. Zudem verweist die Bundesregierung zum Stand der Bewilligungen in Baden-Württemberg zum Stichtag 31.12.2019 auf die Antwort zur Kleinen Anfrage der FDP-Fraktion auf drucksache 19/20848.