+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Humanitäre Aufnahmen in 2020

Inneres und Heimat/Antwort - 14.08.2020 (hib 842/2020)

Berlin: (hib/STO) Deutschland hat nach Angaben der Bundesregierung im ersten Quartal dieses Jahres insgesamt 1.113 Menschen im Rahmen humanitärer Aufnahmeverfahren aus den Erstaufnahmeländern Türkei, Libanon und Äthiopien aufgenommen. Wie die Bundesregierung in ihrer Antwort (19/21367) auf eine Kleine Anfrage der AfD-Fraktion (19/21093) ferner darlegt, hat das Bundesinnenministerium am 17. März 2020 angesichts der Maßnahmen zur Eindämmung der Coronavirus-Pandemie das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) angewiesen, die humanitären Aufnahmeverfahren bis auf Weiteres auszusetzen. „Sobald es die jeweiligen Umstände vor Ort zulassen, wird nach Maßgabe der europäischen und nationalen Vorgaben für Einreisen aus Drittstaaten eine Wiederaufnahme der humanitären Aufnahmeverfahren angestrebt (Stand: 20. Juli 2020)“, heißt es in der Antwort weiter.