+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Gipsabbau in Deutschland

Wirtschaft und Energie/Antwort - 17.08.2020 (hib 844/2020)

Berlin: (hib/PEZ) In Deutschland sind 2018 insgesamt 4,55 Millionen Tonnen Naturgips und -anhydrit und damit etwas mehr als im Vorjahr gefördert beziehungsweise produziert worden. Dies erklärt die Bundesregierung in der Antwort (19/21491) auf eine Kleine Anfrage (19/21229) der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen und verweist auf Zahlen des Bundesverbands Baustoffe - Steine und Erden. Demnach schwankt die Zahl seit Jahren nur leicht. Größere Mengen Naturgips werden den Angaben zufolge in Baden-Württemberg, Bayern, Rheinland-Pfalz, Hessen, Thüringen und Niedersachsen gefördert. Die Aufsicht und Genehmigung dafür liege - wie generell für bergbauliche Tätigkeiten - bei den Ländern.