+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Leichterer Zugang zu Hartz IV hat seine Ziele erreicht

Arbeit und Soziales/Antwort - 19.08.2020 (hib 855/2020)

Berlin: (hib/CHE) Der erleichterte Zugang zu Leistungen der Grundsicherung für Arbeitssuchende während der Corona-Pandemie war sinnvoll und erfolgreich. Das schreibt die Bundesregierung in ihrer Antwort (19/21528) auf eine Kleine Anfrage (19/21224) der Fraktion Die Linke. Die Regelungen im Zweiten Buch Sozialgesetzbuch (SGB II) sollten sicherstellen, dass denjenigen, die in besonderer Weise von den wirtschaftlichen Auswirkungen der Pandemie betroffen waren und sind, möglichst schnell und einfach geholfen werde. Dieses Ziel sei erreicht worden. Außerdem habe der erleichterte Zugang dazu geführt, dass die gestiegene Zahl der Anträge von den Jobcentern gut bewältigt werden konnte, ohne dass es insgesamt zu Verzögerungen oder Qualitätseinbußen gekommen sei, heißt es in der Antwort.