+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Kontrollen und Verstöße in der Fleischwirtschaft

Arbeit und Soziales/Antwort - 19.08.2020 (hib 855/2020)

Berlin: (hib/CHE) Seit 2014 hat es in Betrieben der niedersächsischen Fleischbranche 3.307 Besichtigungen gegeben, bei denen 3.093 Verstöße gegen Arbeitsschutz- und andere Regeln festgestellt wurden. Das geht aus der Antwort (19/21555) der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage (19/20872) der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen hervor. In der Antwort weißt die Bundesregierung außerdem den Verdacht zurück, dass es durch Corona-bedingte Auflagen für den Gesundheitsschutz zu Beeinträchtigungen der Arbeit der Finanzkontrolle Schwarzarbeit (FKS) gekommen sei. „Die Ermittlungs- und Fahndungstätigkeiten wurden unvermindert fortgeführt“, schreibt die Regierung.