+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Entwicklung der Begabtenförderung

Bildung, Forschung und Technikfolgenabschätzung/Antwort - 25.08.2020 (hib 873/2020)

Berlin: (hib/ROL) Die Entwicklung der Begabtenförderung in Deutschland entwickelt sich im Schnitt langsam aber stetig weiter nach oben. Die meisten Förderungen fanden durch die politisch neutrale und weltanschaulich unabhängige Studienstiftung des Deutschen Volkes (STS) mit 12.953 Studierenden in 2019 (2018: 12.752) und 1.321 bei Promovierenden (2018: 1.270) statt, schreibt die Bundesregierung in der Antwort (19/21648) auf eine Kleine Anfrage der FDP-Fraktion (19/21391).

Bei den parteinahen Stiftungen gingen die Zahlen den Angaben zufolge in deinigen Kategorie leicht zurück. Die CDU-nahe Konrad-Adenauer Stiftung förderte 2019 2.719 Studierende, die SPD-nahe Friedrich-Ebert-Stiftung 2189, die Hanns-Seidel-Stiftung (CSU) kam auf 1.359 und die Grünen-nahe Heinrich-Böll-Stiftung auf 1.076. Die der Linken nahe stehende Rosa-Luxemburg-Stiftung kam auf 906 Studierende und die Friedrich-Naumann-Stiftung (FDP) auf 949.

In Deutschland gibt laut Antwort es insgesamt 13 Begabtenförderungswerke, die Studierende finanziell und ideell fördern. Sie erhalten durch die Begabtenförderungswerke einerseits finanzielle Unterstützung zur Anschaffung von Lernmitteln und zur Teilnahme an Bildungsprogrammen sowie andererseits eine ideelle Förderung.