+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Wirecard: Kein Entschädigungsfonds für Aktionäre geplant

Finanzen/Antwort - 27.08.2020 (hib 880/2020)

Berlin: (hib/SCR) Die Bundesregierung sieht „keine Veranlassung für die Einrichtung eines Fonds zur Entschädigung von Verlusten bei Aktienanlagen“. Das schreibt sie in einer Antwort (19/21724) auf eine Kleine Anfrage der FDP-Fraktion (19/21387). Die Liberalen hatte sich darin danach erkundigt, ob die Bundesregierung angesichts der Vorgänge rund um die insolvente Wirecard AG prüfe, einen solchen Fonds für ähnlich gelagerte Fälle anzulegen.

Mit Bezug auf die Wirecard AG betont die Bundesregierung, dass „die Beurteilung möglicher Schadenersatzansprüche von Aktionären der Wirecard AG von der Aufklärung der gesamten, möglicherweise auch strafrechtlich relevanten Sachverhalte“ abhänge.