+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Bund und Cyber-Valley-Initiative

Bildung, Forschung und Technikfolgenabschätzung/Kleine Anfrage - 27.08.2020 (hib 881/2020)

Berlin: (hib/ROL) Zu den Verbindungen des Bundes zur Cyber-Valley-Initiative in Tübingen erkundigt sich die Fraktion Die Linke in einer Kleinen Anfrage (19/21713). Die Fraktion möchte wissen, wofür die 14,7 Millionen Euro, die das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) für das Tübingen AI Center veranschlagt habe, eingesetzt wurden. Auch interessiert die Fraktion, welche Informationen die Bundesregierung über Finanzierung von Bau und Unterhalt des AI Research Building in Tübingen hat, das als Sitz des Tübingen AI Center sowie mehrerer Cyber-Valley-Forschungsgruppen, Startups und sogenannten Industry on Campus-Professuren genutzt wird. Laut Fragestellern verfolgen die Startups teilweise privatwirtschaftliche Zwecke. Die Fraktion interessiert, ob sie mit der IARPA - „der gemeinsamen Forschungsagentur der US-Geheimdienste“ - zusammenarbeiten und wie die Bundesregierung dies bewertet. Zudem fragt die Fraktion, in welchem Zusammenhang die Finanzierung des Tübingen AI Center durch das BMBF mit der Cyber-Valley-Initiative des Landes Baden-Württemberg und mehrerer Industriepartner, etwa den US-Unternehmen Facebook und Amazon steht.