+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Kostenbeteiligung bei Rückholaktionen

Auswärtiges/Kleine Anfrage - 27.08.2020 (hib 883/2020)

Berlin: (hib/AHE) Nach der Berechnung der Beteiligung deutscher Touristen beziehungsweise Reisender an den Rückholkosten im Zuge der Corona-Pandemie erkundigt sich die FDP-Fraktion in einer Kleinen Anfrage (19/21689). Die Bundesregierung soll unter anderem angeben, wie sich die durchschnittlichen Kosten pro repatriierter Person zusammensetzen, welche Zahlungsfristen gelten, wie die Bereitschaft zur Rückzahlung bisher zu bewerten ist und ob die Betroffenen im Rahmen der Rückholaktionen des Auswärtigen Amtes über später anfallende und von ihnen zu tragenden Kosten informiert wurden.