+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Oktoberfest-Attentat von 1980 thematisiert

Inneres und Heimat/Kleine Anfrage - 31.08.2020 (hib 885/2020)

Berlin: (hib/STO) Die „Einstellung der Ermittlungen zum rechtsterroristischen Oktoberfest-Attentat“ von 1980 ist Thema einer Kleinen Anfrage der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen (19/21808). Darin erkundigt sich die Fraktion danach, wie die Bundesregierung „nach Abschluss der Ermittlungen durch den Generalbundesanwalt die Behandlung und Sicherung von Beweismitteln und den Umgang mit der Akteneinsicht in den vorherigen Ermittlungsverfahren zum Oktoberfest-Attentat“ beurteilt. Auch will sie unter anderem wissen, ob die Bundesregierung das Oktoberfest-Attentat „nach der nun erfolgten Einstufung als rechtsterroristischem Anschlag“ als besonders schweres Vorkommnis bewertet, „so dass die Betroffenen berechtigt sind, aus einem Bundesfonds für Terroropfer Entschädigungsleistungen zu erhalten“.